Schweizer Wanderwege | Wandervorschläge • Schweizer Wanderwege

1565 Einträge wurden gefunden
Auf den Spuren von ELMER Citro Nr. ST-293
Wiese

Auf den Spuren von ELMER Citro

Das kleine Bergdorf Elm im Kt. Glarus ist eine nationale Grösse dank dem UNESCO Weltnaturerbe, dem Naturspektakel Martinsloch und der Mineralquelle Elm. Beim Spielplatz (inkl. Feuerstelle) am Dorfrand von Elm startet und endet der ELMER Citro Quellenweg. Anhand von 5 Wissenstafeln erfahren Sie alles über die Geschichte von ELMER Citro und die Quellen. Ergänzend dazu lohnt sich ein Besuch des ELMER Quellenerlebnis, wo Sie live mit dabei sein können, wenn ELMER Citro produziert und abgefüllt wird.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Die Anreise erfolgt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug bis Bhf Schwanden, dann per Bus bis Elm). Innert wenigen Minuten erreichen Sie den Spielplatz am Dorfrand von Elm, von wo aus der Quellenweg startet.
Vormittag
Unterwegs erfahren Sie anhand von 5 Wissenstafeln alles über die Geschichte von ELMER, den Quellen, über das Thema Wasser und beim Quellhüttli müssen fünf "alte" Quellen gesucht werden. Kurz vor dem Ende des Weges treffen Sie dann auf das Highlight: den ELMER Citro Brunnen. Bitte bedienen Sie sich!
Mittagessen
Eine Möglichkeit zum Grillieren (Feuerstelle) finden Sie am Start- und Zielpunkt der Wanderung beim grossen Spielplatz in Elm. In der Mitte des Rundweges können Sie beim Quellenhüttli gemütlich picknicken.
Nachmittag
Ein kurzer Verdauungsspaziergang von 7 Minuten bringt Sie zur Mineralquelle Elm. Mit einem Besuch des ELMER Quellenerlebnis erfahren Sie weitere spannende Informationen rund um die Mineralquelle und können live dabei sein, wenn ELMER Citro produziert und in Flaschen abgefüllt wird.
Ziel
Direkt neben der Mineralquelle befindet sich die Bushaltestelle. Der Bus bringt Sie zurück zum Bahnhof Schwanden.
Variante
Ist die Kombination Quellenweg und Quellenerlebnis zu viel? Dann wählen Sie je nach Interesse oder Wetter nur eine der beiden Aktivitäten.
Zu beachten

Quellenweg: 
Geöffnet von Mai bis Oktober*

* aktuelle Öffnungszeiten finden Sie unter elmercitro.ch/quellenweg


Quellenerlebnis:
Mo-Do 8-11 Uhr / 13.30-14.30 Uhr
Fr 8-11 Uhr

Voranmeldung und Fragen via quellenerlebnis@ramseier.ch oder 058 434 45 72.

Vom 1. November bis 31. Januar bleibt das Quellenerlebnis geschlossen.

Links

Link zu Website
https://www.elmercitro.ch/de/wissenswertes.html
Fruttli-Weg auf Melchsee-Frutt Nr. ST-288
Melchsee-Frutt

Fruttli-Weg auf Melchsee-Frutt

Für die kleinen und grossen Gäste finden sich rund um den Melchsee zehn Stationen, die das Wissen um das Murmeltier auf spielerische Art fördern. Hier kann man Neues von Fruttli erfahren und sich ganz den Spielplätzen und deren Attraktionen hingeben. Als weiterer Anreiz bietet sich die Gelegenheit, Aufgaben für das Murmeltier zu lösen, welche am Ziel entsprechend belohnt werden. Der Fruttli-Pass kann an der neuen und der alten Bergstation der Sportbahnen kostenlos bezogen werden. Der Fruttli-Weg, das Highlight für die jungen Gäste, feiert im Sommer 2022 das 5-jährige Jubiläum.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Talstation Stöckalp Gondelbahn Stöckalp-Melchsee-Frutt
Vormittag
Gondelbahnfahrt nach Melchsee-Frutt. Fruttli-Pass greifen. Anschliessend Wanderung auf dem Fruttli-Weg um den Melchsee.
Mittagessen
In einem der vielen Restaurants auf Melchsee-Frutt oder aus dem Rucksack an einer der Feuerstellen am Melchsee.
Nachmittag
Wanderung von der Feuerstelle zur Bergstation.
Ziel
Talstation Stöckalp Gondelbahn Stöckalp-Melchsee-Frutt

Links

Link zu Website
http://www.melchsee-frutt.ch/sommer/fruttli-weg/
Link zu Preisliste
http://www.melchsee-frutt.ch/bahnen-tarife/tarife-sommer/
Link zu Öffnungszeiten
http://www.melchsee-frutt.ch/bahnen-tarife/betriebszeiten/
Dreibündenstein Erlebnisrodeln Nr. ST-287
Brambrüesch • GR

Dreibündenstein Erlebnisrodeln

Die Bergbahn fährt direkt aus der Stadt Chur zum Hausberg Brambrüesch. Dort beginnt die aussichtsreiche und einfache Wanderung, welche durch malerische Waldabschnitte mit wunderbaren Panoramablicken Richtung Lenzerheide und Arosa nach Pradaschier führt. Dort kann man sich im gemütlichen Bergrestaurant stärken, bevor man in den Genuss einer Abfahrt mit der Rodelbahn nach Churwalden kommt. Zum Schluss fährt das Postauto zurück zum Ausgangspunkt in Chur.

Zeitplan

Ausgangspunkt

Bei An- / Rückreise mit Bahn: Bahnhof Chur
Bei An- / Rückreise mit eigenem Fahrzeug: Talstation Brambrüesch-Bahn in Chur

Vormittag
Bergbahn-Fahrt ab Chur zum Hausberg Brambrüesch, anschliessend Genusswanderung nach Pradaschier.
Mittagessen
Mehrere Bergrestaurants beim Ausgangspunkt der Wanderung in Brambrüesch. Unterwegs mehrere Grillstellen. Grosses Bergrestaurant am Ende der Wanderung an der Bergstation Pradaschier.
Nachmittag
Abfahrt mit der Rodelbahn von Pradaschier nach Churwalden. Rückfahrt mit dem Postauto ab Churwalden nach Chur zur Haltestelle Malteser (bei An- / Rückreise mit eigenem Fahrzeug) oder zur Endstation Postautodeck am Bahnhof Chur (bei An- / Rückreise mit der Bahn).
Ziel

Bei An- / Rückreise mit Bahn: Bahnhof Chur
Bei An- / Rückreise mit eigenem Fahrzeug: Talstation Brambrüesch-Bahn in Chur

Variante
Längere Wanderung über die Hochebene Dreibündenstein mit Besuch des historischen Grenzpunkts sowie Ausblick mit zweiteiliger Panoramatafel ins UNESCO-Welterbe Tektonikarena Sardona.
Zu beachten
Frühzeitige Anmeldung und Reservation notwendig für die Bergbahn-Fahrt, das Mittagessen (falls in einem der Bergrestaurants), die Rodelbahn sowie die Rückfahrt mit dem Postauto ab Churwalden nach Chur.

Links

Link zu Website
https://chur.graubuenden.ch/de/aktivitaeten-erlebnisse/dreibuendenstein-rundwanderungen
Link zu Preisliste
https://chur.graubuenden.ch/de/dreibuendenstein-erlebnisrodeln
Link zu Öffnungszeiten
https://chur.graubuenden.ch/de/aktivitaeten-erlebnisse/dreibuendenstein-rundwanderungen
Aktivitäten für Schulklassen in der Natur Nr. ST-263
Parc régional Chasseral

Aktivitäten für Schulklassen in der Natur

Ob Biodiversität, essbare Pflanzen entdecken, Einführung in die Energie oder Rollenspiele über die Landschaft – der Park bietet verschiedene Möglichkeiten, die im Unterricht behandelten Themen zu ergänzen. Das Angebot richtet sich an Klassen aus der Region und an solche, die hier auf einer Schulreise sind.

Zeitplan

Ausgangspunkt

Die 6 verschiedenen Orte sind mit dem öffentlichen Verkehr in höchstens 30 Minuten von Biel, Neuenburg oder La Chaux-de-Fonds erreichbar.

Vormittag

Die Schülerinnen und Schüler befassen sich in dieser Zeit mit der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Exkursionen beinhalten sowohl spielerische Elemente als auch theoretische Erklärungen.

Folgende Themen sind bis anhin aufbereitet worden:

- Biodiversität
- Mmh, eine Pflanze
- Natur-Sinneserlebnisse
- Weiden-Zeichner
- Voller Energie
- Nimm deine Rolle wahr, Bürger!

Mittag

Picknick aus dem Rucksack.

Nachmittag

Bei einer ganztätigen Exkursion findet am Nachmittag eine praktische Vertiefung zum Thema statt.

Ziel

Die Exkursion endet am Startpunkt oder an einem von der Lehrperson bevorzugten Ort.

Variante

Die Exkursionen können auf Wunsch der Lerpersonen angepasst werden.

Zu beachten

Anmeldung: spätestens 3 Wochen vor der Exkursion.
Ausrüstung: Wanderschuhe, Wasserdichte und warme Kleidung, Zwischenverpflegung mit Getränk.

Links

www.parcchasseral.ch/de/mitwirken/schulen

Spielen am Bach und Bräteln im Suldtal Nr. ST-262
Spiez

Spielen am Bach und Bräteln im Suldtal

Das Naturschutzgebiet Suldtal ist ein schattiges Tal oberhalb von Aeschi. Beliebt ist das Tal wegen der idealen Rastplätze, die zum Spielen und Bräteln am Bach einladen. Hinten im Tal stürzt sich der eindrückliche Pochtenfall über 80 m in einen Felskessel. Ein Käsespycher kann besichtigt werden.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Anreise mit dem Zug bis Spiez. Von dort weiter mit Postauto (Linie 62) bis Aeschiried, Schulhaus (Endstation).
Vormittag

Zuerst folgt der gut ausgeschilderte Wanderweg dem Strässchen. Sobald dieses den Taleingang erreicht hat, zweigt man rechts hinunter an den Suldbach ab. Der Weg folgt dem sprudelnden Bergbach. Die Fuchsgrabenhütte mit Grillstelle, WC und fliessendem Wasser lädt zu einer ersten Pause ein. Dem Bach weiter folgend bieten sich immer wieder ideale Spiel-, Bade- und Brätliplätze an. Nach einer Wanderzeit von rund 75 Minuten kommt man beim Restaurant Pochtenfall an. Gleich auf der andern Bachseite steht ein alter Holzspeicher, wo grosse Käselaibe gelagert werden. Dieser kann nach vorgängiger Anmeldung besichtigt werden.

Mittagessen
Mehrere Grillherde (Schweizer Familie-Feuerstelle) im Suld (gegenüber dem Restaurant Pochtenfall).
Nachmittag
Fakultativ kann der ca. 2,5 km lange Pochtenfall-Rundweg unter die Füsse genommen werden. Der eindrückliche Wasserfall stürzt sich rund 80 m in einen tiefen Felskessel. Der Auf- und Abstieg darf dabei nicht ganz unterschätzt werden.
Ziel
Für den Rückweg (ca. 75 Minuten) wird wieder der gleiche angenehme Weg nach Aeschiried, Schulhaus unter die Füsse genommen.
Variante
Aufstieg vom Restaurant Pochtenfall auf die Greberegg (recht steil) und Rückmarsch über den aussichtsreichen Grat nach Aeschiried, Schulhaus.
Zu beachten

Die Postautokurse Aeschiried - Suld - Aeschiried verkehren nur samstags und sonntags. Auf Anfrage werden unter der Woche Extrakurse gefahren. Das Suldtal ist von Mai bis Oktober zugänglich. Im Suldtal kann auf Wunsch auch eine botanische Exkursion organisiert werden. Wenn bei der Fuchsgrabenhütte gegrillt werden möchte, muss diese vorgängig reserviert werden.

Links

Link zu Website
http://www.aeschi-tourismus.ch
Eine archäologische Spurensuche Nr. ST-260
Chastelen

Eine archäologische Spurensuche

Übernehmen Sie die spannende Arbeit einer Archäologin am begleiteten Workshop „Ungelöste Fälle: eine archäologische Spurensuche“ in Augusta Raurica.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Augusta Raurica
Vormittag

Begleiteter Workshop: Die Archäologin Anna ist spurlos verschwunden. Was geschieht jetzt mit all den Fundstücken und Dokumenten in ihrem Büro? Sogar ein Modell der Ausgrabung ist da - aber ohne Beschreibung. Findige Köpfe sind gefragt, Spuren zu entschlüsseln, Fundstücke zuzuordnen und fachgerecht zu interpretieren.

Mittagessen
Individuell
Nachmittag

Workshop am Vormittag oder am Nachmittag möglich.

Ziel
Treffpunkt: Museumskasse
Variante
Workshop am Vormittag oder Nachmittag möglich.
Zu beachten

Maximal 25 Schüler/-innen, ganzjährig möglich, Dauer: 2 Stunden
Zeit: Mo-Fr 10.00-12.00 Uhr oder 13.00-15.00 Uhr
2 Begleitpersonen unterstützen die Kursleitung und nehmen aktiv am Kurs teil.
Kosten: CHF 200.–
Buchung: Bis spätestens 10 Arbeitstage vor dem Besuch beim Gästeservice,
Tel. +41 (0)61 552 22 22 oder mail@augusta-raurica.ch

Links

Website

www.augustaraurica.ch

Von Liestal nach Augusta Raurica Nr. ST-259
Liestal

Von Liestal nach Augusta Raurica

Sie starten in Liestal mit einer Führung durch die Ausstellung "Wildes Baselbiet. Tieren und Pflanzen auf der Spur" im Museum.BL bevor Sie Ihren Tag nach einer Wanderung nach Augusta Raurica mit einem Ausflug in die Römerzeit fortführen.

Zeitplan

Vormittag:

Sie starten in Liestal mit einer Führung durch die Ausstellung "Wildes Baselbiet. Tieren und Pflanzen auf der Spur" im Museum.BL und machen dort Bekanntschaft mit der Biodiversität der Region. Danach spazieren Sie der römischen Wasserleitung entlang und gelangen in ca. 2,5 Std. nach Augusta Raurica.

Mittagessen:

Mittagessen unterwegs oder im Amphitheater.

Nachmittag:

Nachmittagsprogramm in Augusta Raurica nach Wahl: Sei es einer der zahlreichen Workshops, eine spannende Führung oder ein selbstgespieltes Theaterstück inkl. Verkleidung – in Augusta Raurica erleben Sie mit Ihrer Klasse die Römerzeit authentisch.

Zu beachten

Tipp: Erkunden Sie die unterirdische Abwasserleitung und/oder besuchen Sie das eindrückliche Brunnenhaus. Ergänzend zur Führung in Liestal könnten Sie sich in der Küche des Römerhauses Gedanken zum römischen Speisezettel machen. Auch unsere liebenswerten Tiere im Haustierpark freuen sich immer über einen Besuch.

Links

Website

Zu den Angeboten in Liestal: www.museum.bl.ch

Zu den Angeboten in Augusta Raurica: www.augusta-raurica.ch

Die Viamala-Schlucht entdecken Nr. ST-255
Viamala

Die Viamala-Schlucht entdecken

Die Viamala ist ein beeindruckendes Naturmonument mit bis zu 300 m hohen Felswänden, welche an den engsten Stellen nur wenige Meter voneinander getrennt sind. Beim Besucherzentrum führt eine Treppenanlage mit 359 Stufen in die Tiefe. Die jüngeren Kinder (7-12 Jahre) entdecken die Geschichte(n) der Schlucht bei der Schatzsuche und die grösseren (13-16 Jahre) tauchen bei einer Schlucht-Führung in die 2000-jährige Alpentransitgeschichte ein. Es stehen diverse Wandervarianten zur Wahl.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Besucherzentrum in der Viamala-Schlucht (Postauto-Haltestelle Zillis, Viamala-Schlucht).
Vormittag
Anreise zum Besucherzentrum. Schatzsuche (ca. 35 min.), Viamala-Schlucht-Führung (ca. 1 h) oder individuelle Schlucht-Besichtigung (ca. 40 min). Danach Wanderung in Richtung Zillis (Route-Nr. 50, viaSpluga).
Mittagessen
Picknick aus dem Rucksack kurz nach der Spannbandbrücke "Punt da Suransuns" (keine Feuerstelle) oder kurz vor dem Dorf Reischen (Schweizer Familie Feuerstelle).
Nachmittag
Wanderung via Reischen nach Zillis.
Ziel

Zillis, Posthaltestelle Dorf. Ev. Besichtigung der Kirche/Ausstellung St. Martin, www.zillis-st-martin.ch.

Variante
Zusätzliche Wanderung von Thusis zum Besucherzentum durchs Verlorene Loch (5 km, +500/-330 hm, 2 h 20 min) oder über die Veia Traversina und die Holzhängebrücke Traversinersteg II (7 km, +640/-470 hm, 3 h 10 min). Die Wanderungen sind stets in beide Richtungen wanderbar.
Zu beachten
Für die Schatzsuche und die Viamala-Führung ist eine Reservation erforderlich. Bei den Wanderwegen handelt es sich um weiss-rot-weiss markierte Bergwanderwege. D.h. Trittsicherheit und feste Schuhe sind erforderlich (Traversinersteg auch Schwindelfreiheit). Wanderweg-Zustand im Voraus anfragen.

Links

Link zu Website

https://www.viamala.ch

Link zu Preisliste

https://www.viamala.ch

Link zu Öffnungszeiten

https://www.viamala.ch

Spiele- und Erlebnisweg Glarnerland Nr. ST-249
Linthal Braunwaldbahn (Talst.)

Spiele- und Erlebnisweg Glarnerland

Der Spiele- und Erlebnisweg Glarnerland bietet Gruppen Wandermöglichkeiten in schöner Natur mit abwechslungsreichen Balancier- und Spielelementen unterwegs, drei Grillstellen sowie spannende Gruppenangebote zum Thema «Wildtiere im Glarnerland».

Zeitplan

Ausgangspunkt

Anreise mit der Bahn über Zürich im Stundentakt Richtung Chur oder von Chur/Sargans nach Ziegelbrücke. Die S25 verkehrt im Stundentakt direkt zwischen Linthal und Zürich. 

Vormittag

Anreise und Abholen des Schlüsselbands für die Gruppenkisten mit naturpädogischem Info- und Spielmaterial (Rate-, Tast- und Bewegungsspiele), Anschauungsobjekte und Fotos zum jeweiligen Tier). Anschliessend wandern und spielen an den Spielstationen entlang des Spielewegs.

Mittagessen
Verpflegung aus dem Rucksack/Bräteln an einem der drei schönen Picknick-/Grillstellen entlang des Spielewegs. Brennholz steht zur Verfügung.
Nachmittag

Wanderung entlang der zweiten Hälfte des Spiele- und Erlebnisweg.

Ziel
Der Weg endet wieder bei der Braunwaldbahn-Talstation, Linthal.
Variante
Je nach Zeitplan wählen Sie aus, welche Route und wie viele Kisten Sie machen. Auch an den einzelnen Standorten sind Sie flexibel
Zu beachten

- Öffnungszeiten: 1. Mai - 1. November, täglich von 7.30 – 19 Uhr
- Gruppeneintritt: CHF 2.50/Kind
- Begleitpersonen: gratis
- Die Spiele eignen sich für Spielgruppen sowie Kinder der Vorschul- und Primarstufe bis etwa 10 Jahre
- Tipp: genügend Spielzeit einrechnen!
- Reservation und Rekognoszierung: empfehlenswert
- Für Gepäck und müde Kinder: Bollerwagen-Miete CHF 10.-

Links

Link zu Website
http://www.spieleunderlebnisweg.ch
Isenthaler Bärenweg Nr. ST-248
Isental

Isenthaler Bärenweg

Auf verschiedenen Infotafeln wird über das Thema Bär informiert. Die Erlegung des letzten Bären im Isenthal, dessen Pranken noch heute erhalten sind und bewundert werden können, wird thematisiert. Vor allem Kinder sind von diesem Tier fasziniert. Auf dem Bärenweg für Kinder lernen sie auf spielerische Art und Weise viel Wissenswertes über den Bären.

Zeitplan

Ausgangspunkt

Bahnfahrende steigen bei der SBB-Haltestelle Altdorf UR ins Postauto. Es fährt dem Urner See entlang zur Isleten und auf der abenteuerlichsten Postautofahrt bis zur Haltestelle Isenthal-Post.

Vormittag

Erlebnis-Bärenweg mit 6 informativen Stationen (siehe Flyer). Gemütlicher Zwischenhalt beim Picknickplatz "Mättelistei" mit Blick zum Kleintalerbach, wo der letzte Bär nach einer dramatischen Treibjagd geschossen wurde.

Mittagessen
Verpflegung aus dem Rucksack, eine Feuerstelle (Holz vorhanden) mit Tischen und Sitzplätzen liegt neben dem idealen Kinderspielplatz/Fussballplatz gemütlich und sicher am Waldrand.
Nachmittag

In wenigen Minuten erreicht man das Dorf und die Kirche (spezieller Friedhof!) und den Spiel- und Sportplatz beim Dorfausgang Gubeli.

Ziel
Die Kinder können spielen, lernen vieles zum Bären und erleben eine wildromantische, urtümliche Landschaft.
Variante
Zu Fuss nach Isleten, dann mit dem Dampfschiff zurück nach Flüelen

Links

Link zu Preisliste

https://isenthal.ch/tourismus/spezielle-wanderungen/

https://www.outdooractive.com/de/route/themenweg/uri/isenthaler-baerenweg/27212672/

Gottardo-Wanderweg Nr. ST-228
Göschenen

Gottardo-Wanderweg

Tauchen Sie mit Ihrer Schulklasse in die Geschichte der Gotthardbahn, der Mineure und Tunnelarbeiter ein. Begleitet von einem Guide wandern Sie entlang der Gleise durch wildromantische Natur und erleben die bahntechnischen Errungenschaften der Gotthard-Bergstrecke. Es erwarten Sie viele Attraktionen. Darunter die Sprengschau im Visierstollen in Göschenen, der Spiel- und Picknickplatz in Gurtnellen und die Hängebrücke im Fellital.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Anreise mit dem Zug bis Bahnhof Göschenen.
Vormittag

In Göschenen besichtigen Sie den Visierstollen. Hier erfahren Sie viel Spannendes und Interessantes rund um den Bau des Gotthardtunnels. Nach der Busankunft in Wassen führt Sie ein kleiner Spaziergang hinauf zum weltberühmten "Chileli". Anschliessend geht es mit dem Bus weiter nach Gurtnellen (reine Wanderzeit ca. 40 min.).

Mittagessen
In Gurtnellen-Wiler angekommen, ist es Zeit für den Mittagsrast. Hier befindet sich eine Feuerstelle mit grossem Kinderspielplatz und sanitären Anlagen. Lassen Sie sich Zeit und grillieren Sie Ihre Wurst über dem Feuer.
Nachmittag

Von Gurtnellen geht es talabwärts Richtung Amsteg. Im Bereich Felliboden befindet sich die Hängebrücke, welche Sie über die tossende Reuss führt. Weiter führt der Gottardo-Wanderweg vorbei an idyllischen und interessanten Standorten der Geschichte. Laufend erzählt unser Guide viel Wissenswertes reine Wanderzeit ca. 130 min).

Ziel

Von Amsteg aus geht es weiter mit dem Bus nach Erstfeld oder weiter bis nach Altdorf.

Variante

In Erstfeld haben Sie die Möglichkeit, das Depot der SBB Historic zu besichtigen. Die Busse der AUTO AG URI fahren stündlich, somit können die Etappen Ihren Bedürfnissen entsprechend angepasst werden.

Zu beachten

Der Gottardo-Wanderweg beginnt und endet direkt an den Bahnhöfen Göschenen und Altdorf, welche stündlich mit Zügen erreichbar sind. Die Startpunkte Wassen, Gurtnellen, Amsteg und Silenen erreichen Sie ab Göschenen oder Altdorf mit dem Bus der AUTO AG URI.

Links

Link zu Website
http://www.gottardo-wanderweg.ch
Flusstour auf der Reuss (Schlauchboot oder Kanu) Nr. ST-226
Hexenturm

Flusstour auf der Reuss (Schlauchboot oder Kanu)

Die Reuss windet sich gemächlich durch das Grün des Mittellandes. Hier bieten wir Halbtages- und Tagestouren auf unterschiedlichen Strecken an, und Sie haben die Auswahl zwischen Schlauchbooten (Mindestalter 6 Jahre) und Kanus (Mindestalter 12 Jahre). Kontaktieren Sie uns doch gerne für eine unverbindliche Beratung. Wir besitzen die Zertifizierung "Safety in adventures".

Zeitplan

Ausgangspunkt
Je nach Strecke starten wir in Gisikon (Halbtagestour bis Ottenbach), in Bremgarten (Halbtagestour bis Mellingen, Tagestour bis Gebenstorf) oder Mellingen (Halbtagestour bis Gebenstorf). Mit Ihrer Buchung erhalten Sie eine genaue Anfahrtsbeschreibung.
Vormittag

Wir empfangen Sie und Ihre Gruppe am Flussufer. Nach der Begrüssung erhalten die Teilnehmenden die Ausrüstung. Nach dem Paddeltraining kann es losgehen. Wir sind auf den Halbtagestouren ca. 2 Std. auf dem Fluss unterwegs. Am Ende warten die trockenen Kleider und ein kleiner Apéro auf alle. Dauer total ca. 3 - 4 Std.

Mittagessen
Die Halbtagestouren sind normalerweise ohne Mittagessen, aber wir offerieren am Ende der Tour Getränke und kleine Snacks (Guetzli, Chips etc.). Gerne können Sie über uns aber auch ein Catering für einen Grill- oder Sandwich-Lunch bestellen. Für Infos zur Tagestour siehe unten unter Variante.
Nachmittag
Die Halbtagestouren am Nachmittag laufen genauso ab wie die Vormittagstouren, siehe oben.
Ziel
Die Touren enden je nach Strecken in Ottenbach (Halbtagestour ab Gisikon), in Mellingen (Halbtagestour ab Bremgarten) oder in Gebenstorf (Halbtagestour ab Mellingen, oder Tagestour ab Bremgarten).
Variante

Alternativ zu den Halbtagestouren bieten wir auch eine Tagestour von Bremgarten an. Hier machen wir unterwegs Mittagspause, meist mit einem Feuer am Flussufer. Sie können selber Grillgut mitbringen oder über uns einen Grill- oder Sandwich-Lunch bestellen. Dauer total ca. 6 - 7 Std.

Zu beachten

Wir bieten Spezialpreise für Schul- und Jugendgruppen an. Sämtliche Ausrüstung wird gestellt: Sie brauchen lediglich Badekleidung und Handtuch. Unsere Angebote sind zertifiziert gemäss Safety in adventures.

Links

Link zu Website

www.swissriveradventures.ch/Halbtagestour-Reuss-Bremgarten.168.0.html

Altersheim für Pferde Nr. ST-224
Les Emibois • JU

Altersheim für Pferde

Ein Besuch im Altersheim für Pferde, Ponys und Esel in Le Roselet ist ein einmaliges Erlebnis. Ungefähr 60 Pensionäre verbringen hier in grosszügigen Stallungen, auf dem Trockenplatz und auf Juraweiden ihren Lebensabend. Die Kinder erfahren, wie alte Tiere Respekt, Fürsorge und Liebe verdienen.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Anreise mit dem Zug bis Les Emibois (Halt auf Verlangen). Wanderung durch typische Juralandschaft nach Le Roselet. Als Alternative zum Weg über Emibois gibt es neu einen (Rad)Wanderweg zwischen dem Dorf Les Breuleux (Bahnstation) und Le Roselet (ca. 20 Minuten Marschzeit).
Vormittag

Besuch im Heim «Le Roselet» der Stiftung für das Pferd. Die Stallungen dürfen frei besichtigt werden, von der grossen Terrasse aus lassen sich die vielen Pferde gut beobachten. 

Mittagessen

Verpflegung aus dem Rucksack. Picknickplätze im Freien direkt neben dem Auslauf der Pferde. Bei schlechtem Wetter auf einer kleinen gedeckten Terrasse. Das Restaurant bietet regionale Menus, kleine Imbisse und Snacks sowie eine breite Auswahl an Getränken, Glacés und Souvenirs an.

Nachmittag

Nach Wunsch und nach Voranmeldung bietet die Stiftung eine Führung* an. Beim Rundgang erfahren die Kinder mehr über das Leben der Tiere, über ihre anspruchsvolle Pflege, ihre Freundschaften und ihre Persönlichkeiten. Danach Wanderung zurück über Les Emibois nach Saignelégier.

*Führung unter der Woche in Gruppen von 15 bis 50 Personen möglich. Pauschalpreis für eine Führung von ca. 1 Stunde: CHF 50.00 (CHF 100.00 mit zwei Führern ab 30 Personen).

Ziel
Bahnhof von Saignelégier, Hauptort der Freiberge.
Variante
Nach Saignelégier weiter wandern nach Les Cerlatez, zum Naturschutzzentrum beim Etang de la Gruère und um den Etang selber.
Zu beachten

Für die Lehrpersonen oder für Gruppenarbeiten steht eine pädagogische Mappe zur Verfügung, die eine Erarbeitung der Themen rund um das Pferd, die Freiberge und den Jura unterstützen sowie auch den Beruf der Pferdepflege erklären. Die Mappe ermöglicht einen spielerischen Zugang zu den verschiedenen Themen (Gebühr: 18 Franken).

Links

Link zu Website

www.philippos.ch

Entdecker - willkommen im Tierpark Goldau! Nr. ST-223
Bischofshusen

Entdecker - willkommen im Tierpark Goldau!

Der Natur- und Tierpark Goldau liegt in einem wildromantischen Bergsturzgebiet. Auf 42 Hektaren leben rund 100 europäische Wildtierarten - viele davon sind vom Aussterben bedroht. Besondere Attraktionen sind die Begegnungen mit Mufflons und Sikahirschen in der grosszügigen Freilaufzone und die Einblicke in das Leben der Bären und Wölfe, die in einer Gemeinschaftsanlage leben. Für Führungen und Workshops stehen Arbeitsblätter und zahlreiche Exponate wie Tiere, Felle und Schädel zur Verfügung.

Zeitplan

Ausgangspunkt

Direktverbindungen mit der Bahn nach Arth-Goldau von Basel, Luzern, Zürich, Zug, St. Gallen und aus dem Tessin. Ca. 5 Gehminuten zum Parkeingang. Planen Sie Ihre Reise mit RailAway.

Vormittag
Beginnen Sie den Parkbesuch mit einem Workshop oder einer Führung, abgestimmt auf das Niveau Ihrer Klasse. Unter der Leitung unserer Zoopädagogen gewinnen Sie tiefere Einblicke in die Natur. Beobachtungen, Spiele, Materialien und Lernstoff werden hier zu einem erlebnisreichen Unterricht kombiniert.
Mittagessen
Vor dem Mittagessen kann der Park auf eigene Faust erkundet und einen passenden Picknick-Platz ausgesucht werden. Zahlreiche Grillstellen mit Gratisholz laden zum Verweilen ein. Wer sich nicht selber verpflegen will, findet im Restaurant Grüne Gans ein reichhaltiges kulinarisches Angebot.
Nachmittag

Spannende Einblicke geben Entdecker-Touren zum Wiederansiedlungsprojekt der Bartgeier, zum Goldauer Bergsturz, dem Wald oder die Erlebnisstationen rund um die Gemeinschaftsanlage für Bär und Wolf. Im begehbaren Stall des Grosswijer-Hofs können verschiedene Bauernhoftiere beobachtetet und teilweise gestreichelt werden. Oder beobachten Sie mit Ihrer Klasse eine Fütterung mit Informationen zum tierischen Speiseplan.

Ziel

Den Schülerinnen und Schülern werden die Artenvielfalt und die Zusammenhänge in der Natur auf spannende Weise vermittelt. Die Führungen und Workshops dauern 1 bis 2,5 Stunden und sind auf den Lehrplan 21 abgestimmt. Daneben bleibt genügend Zeit, den Park individuell zu entdecken.

Variante

Im Sommer besteht die Möglichkeit, im nahe gelegenen Zuger- oder Lauerzersee zu baden. Ab Goldau mit dem Bus nach Arth oder nach Walchwil zum Zugersee; mit dem Bus zum Lauerzersee. Fahrzeit zirka 15 Minuten. Ab Arth besteht eine Schiffsverbindung nach Zug.

Zu beachten

Führungen und Workshops werden ganzjährig durchgeführt und müssen mindestens zwei Wochen im Voraus gebucht werden. Informationen finden Sie auf www.tierpark.ch. Für den Unterricht stehen Ihnen Themenkisten zur Ausleihe und zahlreiche Arbeitsblätter zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Links

Link zu Website
http://www.tierpark.ch
Link zu Öffnungszeiten

https://www.tierpark.ch/tierpark-besuch/oeffnungszeiten/

River Rafting auf dem Vorderrhein, Graubünden Nr. ST-222
Ilanz

River Rafting auf dem Vorderrhein, Graubünden

Weisse Kalkfelsen und grüne Wälder und Wiesen - und mitten durch fliesst der Vorderrhein. Wir bieten wunderschöne und erlebnisreiche Raftingtouren durch die Rheinschlucht an, als Halbtages- oder Tagestour, für Gruppen ab 12 Jahren.

Zeitplan

Ausgangspunkt
Treffpunkt ist der Bahnhof Ilanz. Von hier laufen wir gemeinsam ein kurzes Stück zu unserer Basis. Sollten Sie mit einem Car anreisen, so können Sie auch gerne direkt zu unserer Basis fahren, gerne schicken wir Ihnen die Anreisebeschreibung per Email.
Vormittag
Die Vormittagstouren starten um 09.35 Uhr (oder nach Vereinbarung). Nach Begrüssung und Information erhalten Sie Ihre Ausrüstung. Nach Paddelinstruktion und Sicherheitshinweisen geht es direkt hinter unserer Basis auf den Fluss. Gute 2 Std. Abenteur erwarten uns, bevor wir in Reichenau ankommen.
Mittagessen
Bei den Halbtagestouren gibt es kein Mittagessen, wohl aber Getränke und kleine Snacks am Ende der Tour
Nachmittag
Die Nachmittagstour verläuft wie die Vormittagstour. Startzeit ist 14.35 Uhr oder nach Vereinbarung. Dauer jeweils ca. 3,5 Std.
Ziel
Unsere Ausbootstelle (mit Umkleidemöglichkeiten und Toiletten) liegt gerade oberhalb des Zusammenflusses von Vorderrhein und Hinterrhein, bei Reichenau. Der Bahnhof Reichenau-Tamins ist nur wenige Gehminuten entfernt.
Variante
Die Tour kann auch als Ganztagestour (Start: 10.35 Uhr oder nach Vereinbarung) durchgeführt werden. In dem Fall halten wir unterwegs für einen Grill-Plausch am Flussufer im Herzen der Schlucht an. Diverse Catering Optionen oder Selbstverpflegung möglich.
Zu beachten

Verfügbar von Mai bis Anfang Oktober. Mindestalter 12 Jahre. Nicht geeignet für Schwangere. Reservation im Voraus nötig. Spezialpreise für Schul- und Jugendgruppen.

Links

Link zu Website

www.swissriveradventures.ch/Rafting-Vorderrhein.28.0.html

Zu den Mammuten im Wehntal Nr. ST-218
Schulhaus Mammutwis

Zu den Mammuten im Wehntal

Das Mammutmuseum ist leicht erreichbar direkt mit der S-Bahn oder mit Wanderungen von einer bis drei Stunden an der Lägern und im Wehntal. Es zeigt Funde von Mammuten und weiteren eiszeitlichen Tieren und dokumentiert die Kultur- und Naturgeschichte, Eiszeiten und Klimawandel in der Region entlang einem Zeitpfad, der bis zum Jurameer vor 140 Millionen Jahren reicht. Interaktive Bildstationen ergänzen die Ausstellung und an einer Quizstation kann das „Mammutwissen“ getestet werden.

Zeitplan

Ausgangspunkt

S-Bahn Station Schöfflisdorf-Oberweningen, erreichbar mit der S15 von Zürich im 30-Minuten Takt.

Vormittag

Auf dem Wanderweg von der S-Bahn Station Schöfflisdorf-Oberweningen Aufstieg zum Waldrand an der Egg, Wanderung westwärts entlang dem Waldrand, Abstieg ins Dorf Niederweningen und zum Mammutmuseum.

Mittagessen
Picknick am Waldrand oder beim Mammutmuseum. Variante Picknick bei der Feuerstelle Sandhöhli Niederweningen, erreichbar mit einer Wanderung von weiteren 20 Minuten.
Nachmittag

Besuch des Mammutmuseums Niederweningen. Rückreise mit der S15 Richtung Zürich ab Station Niederweningen Dorf (5 Minuten zu Fuss) oder mit dem Bus Richtung Baden ab Endstation Niederweningen (15 Minuten zu Fuss).

Ziel
Mammutmuseum Niederweningen
Variante

Es führen auch andere schöne Wanderwege zum Mammutmuseum. So von der S-Bahnstation Steinmaur (3 Stunden) oder den Bushaltestellen Regensberg (3 Stunden) und Ehrendingen (1 Stunde 30 Minuten).

Zu beachten

Die Vereinbarung von Besuchszeiten im Mammutmuseum sind an anmeldung@mammutmuseum.ch oder Telefon 043 422 82 92 (Telefonbeantworter) zu richten. Der Eintrittspreis für Schülergruppen beträgt CHF 40.00, Erwachsenengruppen CHF 60.00, Führung zusätzlich CHF 100.00. Arbeitsunterlagen für Schulklassen sind unter www.mammutmuseum.ch abrufbar.

Links

Link zu Website
http://www.mammutmuseum.ch
Husky-Traum Nr. ST-217
Bisistal

Husky-Traum

Sie besuchen das schön ausgebaute Huskygehege und machen sich vertraut mit den liebevollen Schlittenhunden. Ihr Musher erzählt Ihnen viel Interessantes über die Pflege und Haltung sowie über die Arbeit mit den Schlittenhunden. Ausgerüstet mit einem speziellen Anseilgurt unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang in Begleitung der Huskies und erleben die Kraft und Energie dieser zutraulichen Hunde eins zu eins. Je nach Tagesablauf dürfen Sie mithelfen beim Pflegen und Füttern des Husky-Rudels.

Zeitplan

Ausgangspunkt

Husky-Lodge Muotathal. Bus Nr. 1 ab Schwyz Bahnhof, aussteigen bei der Busstation "Muotathal Hintere Brücke", von da ca. 20 Minuten zu Fuss entlang dem rechten Flussufer der Muota bis zur Husky-Lodge.

Vormittag

Zusammen mit Ihrer Schulklasse besuchen Sie das schön ausgebaute Huskygehege und machen sich vertraut mit den liebevollen Schlittenhunden. Der Musher gibt Infos zu den Huskies. Ausgerüstet mit einem speziellen Anseilgurt unternehmen Sie einen kurzen Spaziergang in Begleitung der Huskies.

Mittagessen

Verpflegung aus dem Rucksack an der Picknick- und Feuerstelle bei der Husky-Lodge (Brennholz fürs Grillieren steht zur Verfügung) oder Verpflegung im Restaurant Husky-Lodge.

Nachmittag

Am Nachmittag kann die Klasse ihren Mut bei der Begehung des Felspfades beweisen. Ausgerüstet mit Klettergurt, Helm und Klettersteigset setzt man die Füsse auf die Steigbügel und spürt sogleich die luftige Angelegenheit. Als Höhepunkt und Abschluss folgt das Abseilen. Wieder unten angekommen werden alle von diesem Erlebnis begeistert sein!

Oder Sie wandern mit Ihrer Klasse nach Muotathal Dorf und von da in abwechslungsreichem Gelände entlang der Muota auf dem Witzwanderweg bis zur Bushaltestelle Selgis (ca. 2.5 h).

Ziel

Je nach Wahl der Wanderstrecke bei der Bushaltestelle Selgis oder bei einer vorherigen Bushaltestelle, wo Sie der Bus Nr. 1 wieder nach Schwyz Bahnhof bringt.

Variante

Halbtagesprogramm oder Ganztagesprogramm ist beides möglich

Zu beachten

Das Vormittags-Programm und das Nachmittags-Programm dauert je 2 Stunden.

Ganzer Tag Kosten ab 12 Teilnehmer: CHF 60.00 pro Schüler. 1 Begleitperson ist gratis. Jede weitere Begleitperson: CHF 89.00.

Nur Vormittagsprogramm: Kosten ab 12 Teilnehmer: CHF 19.00 pro Schüler. 1 Begleitperson ist gratis. Jede weitere Begleitperson: CHF 25.00.

Nur Nachmittagsprogramm: Kosten ab 12 Teilnehmer: CHF 50.00 pro Schüler. 1 Begleitperson ist gratis. Jede weitere Begleitperson: CHF 65.00.

Durchführung: April bis November, täglich möglich auf Voranmeldung. Dezember bis März nur mittwochs, 14.15 Uhr - 16.15 Uhr. 

Links

Link zu Website

www.erlebniswelt.ch/huskies/husky-angebote/angebot-winter/husky-traum/

Alpen-OL auf dem Niederhorn Nr. ST-216
Beatenberg-Niederhorn

Alpen-OL auf dem Niederhorn

Rätsel lösen, die Natur entdecken und Spass haben. All dies vereint der tolle Alpen-OL auf dem Niederhorn. Direkt neben der Bergstation Niederhorn können die Alpen-Ol Karten geschnappt werden und schon kanns los gehen. Wer findet den ersten Posten, wer hat gute Orientierung oder kennt das Gelände am besten? Es kann zwischen vier verschiedenen Schwierigkeitsgraden ausgewählt werden und sogar eine Warm-Up Strecke entlang des Gratweg kann begangen werden. Zudem motiviert unsere Rocky-Bande die Kids dazu das Alpen-OL Rätsel zu lösen und sogar an einem Wettbewerb teilzunehmen. So wird Wandern plötzlich zur freudigen Nebensache. Wer Lust hat, kann bei einer Brätlistelle einen Halt einlegen und picknicken/grillieren. Von Vorsass geht's weiter mit den beliebten Trotti-Bikes nach Beatenberg.

Zeitplan

Ausgangspunkt

Reisen Sie bequem mit dem STI-Bus der Linie 21 oder dem Schiff ab Thun oder Interlaken in die Beatenbucht an. Dort steigen Sie anschliessend in die Standseil- und Gruppenumlaufbahn, welche Sie auf das Niederhorn bringen.

Vormittag

Entdecken Sie die vier unterschiedlichen Alpen-OL-Pfade zusammen mit der Rocky-Bande auf dem Niederhorn: der Happy-Pfad für Anfänger, der Yummy-Pfad für Fortgeschrittene und der Lenny-Pfad für Profis. Rocky’s Pfad ist der zum Aufwärmen gedacht und führt entlang des neuen Gratweg, dieser Pfad ist nur ca. 20min lang, jeder der Posten enthält jedoch spannende Informationen zu einzigartiger Fauna und Flora auf dem Niederhorn. Die anderen drei Routen befinden sich entlang des Wanderweges vom Niederhorn nach Vorsass. Das ganze Alpen-OL Angebot ist kostenlos.

Mittagessen
Zwischen dem Niederhorn und Vorsass bzw. Beatenberg finden Sie zahlreiche Grill- und Picknick-Plätze. Oder Sie lassen sich im Bärgrestaurant Vorsass kulinarisch verwöhnen (eine Reservation wird empfohlen).
Nachmittag

Schnappen Sie sich bei der Mittelstation Vorsass ein Trotti-Bike und entdecken Sie eine der zwei abwechslungsreichen Routen am Niederhorn: die rasante blaue Route (6 km) oder die gemütliche rote Route (12 km, ab Oberstufe). Oder wandern Sie weiter bis Beatenberg Station.

Ziel
Reisen Sie ab Beatenberg mit der Standseilbahn zurück in die Beatenbucht, wo Sie der STI-Bus der Linie 21 oder das Schiff nach Thun oder Interlaken bringt.
Variante

Über 120 km Wander- und Bergwege bietet das Niederhorn. Ein Wanderweg (Bergwanderweg) für geübte Wanderer führt vom Niederhorn via Gemmenalp nach Vorsass / Beatenberg Station. Diese Strecke können Sie frühmorgens mit einem ortskundigen Führer bei der geführten Wildbeobachtung entdecken (weitere Infos auf unserer Website). Eher für Oberstufe empfohlen.

Zu beachten
Eine Reservation ist erwünscht. Profitieren Sie von 30 % Rabatt auf Gruppenpreise. Wir beraten Sie gerne.

Links

Link zu Website

https://www.niederhorn.ch

Link zu Preisliste

www.niederhorn.ch/de/preise

Sentier des Statues - La Sagne Nr. ST-182
Crêt

Sentier des Statues - La Sagne

La boucle du Sentier des Statues conduit à travers la forêt enchanteresse jalonnée par une centaine de sculptures taillées dans les troncs d'arbres vers le haut des pâturages boisés de la Grande Racine puis redescend par la Charbonnière - Les Quignets à la gare de départ.
 
Une offre de​ Neuchâtel Rando

Zeitplan

Point de départ

La Sagne gare TRN, accès en train depuis la gare CFF de La Chaux-de-Fonds.

Matin

Depuis la gare de La Sagne, suivre le balisage des sentiers pédestres en traversant la vallée vers Marmoud. De là, attaquer la montée du Sentier des Statues pour atteindre la Grande Racine. Pour une pause en cours de montée, une place de pique-nique se situe au 2/3 du sentier.

Repas de midi

Place de pique-nique à la Grande Racine.

Après-midi

La suite de la boucle passe par les pâturages boisés en direction de La Charbonnière, puis par le sentier nouvellement réaménagé dans la combe des Quignets. Vers le terrain de foot, suivre vers Marmoud et reprendre le sentier vers le nord-ouest en direction de la gare de La Sagne. Possibilté de raccourcir la randonnée à partir du terrain de foot en suivant le ruissseau du Grand Bied jusqu'à la jonction avec le sentier pédestre vers la passerelle.

Destination

La Sagne gare TRN, départ en train vers La Chaux-de-Fonds gare CFF.

Links

Lectures recommandées

Aucune

Lien

https://sentier-des-statues.ch

Phénomène de montagne – la cabane SAC de Medel Nr. ST-176
Val

Phénomène de montagne – la cabane SAC de Medel

Accédez à la Cabane de Medel située à une altitude de 2524 m, jouissez d\'un panorama extraordinaire et ayez la chance d\'observer des bouquetins de très près.

Une offre de Michael Ziefle

Zeitplan

Point de départ

Curaglia à la route du Col de Lucomagne. On y arrive avec le car postal de Disentis GR ou de Biasca TI.

Premier jour

De Curaglia (1332 m), le chemin monte gentiment par la douce vallée de Plattas jusqu' à l'Alp Sura (1982 m). Quelques pas plus tard, la vue s'ouvre vers l'est et on a la chance de jeter un premier coup d'œil vers la Cabane de Medel. Il reste encore un dénivelé de 500 m pour atteindre le col de la Fuorcla Lavaz et la cabane située à 2524 m.
Temps de marche 4h de Curaglia, Difficulté T2.

Hébergement

Passez la nuit dans une cabane de montagne équipée de lits avec des duvets. Toutefois, il est conseillé d'amener un léger sac de couchage de cabane. Les gardiens vous préparent un souper bien goûteux et pour le petit déjeuner ils vous cuisent eux-mêmes un pain délicieux.

Deuxième jour

Descente par la vallée de Lavaz en passant l'Alp Rentiert jusqu' à Tenigerbad (1305 m) dans la valée Sumvitg.
Temps de marche 5h, Difficulté T3.

Destination

À Tenigerbad (1305 m), appelez un bus qui vous amène à la gare de Rabius-Surrein.

Variante

Les groupes ambitieux choisissent le deuxième jour le chemin par la Fuorcla Stavelatsch (2593m) pour arriver à Tenigerbad.

Remarques

Réservation à la Cabane de Medel : info@medelserhuette.ch

Réservation pour le bus dans la vallée du Sumvitg : IG bus alpin, info@vallumnezia.ch

Links

Dossier d'enseignement

Aucun

Lectures recommandées

Aucune

Lien

www.medelserhuette.ch

UNESCO Welterbe - Uhrmacher-Metropole Nr. ST-127
La Chaux-de-Fonds, gare

UNESCO Welterbe - Uhrmacher-Metropole

Zahlreiche Städte, die eine historische Vergangenheit haben, sind in Vergessenheit geraten, aber nicht La Chaux-de-Fonds. Diese junge, auf 1000 m Höhe gelegene Stadt, die mit 37'500 Einwohnern die drittgrösste der Westschweiz ist, ist das Ergebnis eines Willensaktes.

Ein Angebot von JURA REGION et Neuchâtel Rando

Zeitplan

Ausgangspunkt

Bahnhof SBB La Chaux-de-Fonds

Vormittag

Ab dem Bahnhof leitet eine rote Linie zum Empfangs- und Informationspunkt l'Espace de l'urbanisme horloger. Hier können die Besucher die internationale Bedeutung des Erbes der Uhrenmetropole La Chaux-de-Fonds kennenlehren und verstehen. Hier beginnt der Rundgang Stadtlandschaft Uhrenindustrie zu den bedeutenden historischen Bauwerken der Uhrmacherei, des Jugendstils und des Architekten Le Corbusier. (Broschüren sind kostenlos beim Espace de l'urbanisme horloger erhältlich)

Mittagessen

Verpflegung aus dem Rucksack beim frei zugänglichen Tierpark Bois du petit Château oder im Freien auf der Höhe bei Cappel.

Nachmittag

Weiterführung des Rundgangs und eventuell Besuch eines Museums.

Ziel

Bahnhof SBB La Chaux-de-Fonds

Variante

Ab Tierpark Bois du petit Château Wanderung auf die La Chaux-de-Fonds domierende Berghöhe Cappel, Triangulationspunkt mit schönem 360° Rundblick auf die nähere und weitere Umgebung. Abstieg über den Hof Gros-Crêt, Recorne, anschliessend Weiterführung des Rundgangs Stadtlandschaft Uhrenindustrie bis zum Bahnhof SBB.
Tages-Ergänzung mit einem Besuch des internationalen Uhrenmuseums.

Zu beachten

Didaktische Dokumente können ab www.urbanisme-horloger.ch heruntergeladen werden.

Links

Unterrichtsmaterialien

Keine

Literaturempfehlung

Keine

Website

www.urbanisme-horloger.ch

http://urbanisme-horloger.ch/document-pedagogiques

Schaukäserei und Moorlandschaft Nr. ST-114
Les Ponts-de-Martel

Schaukäserei und Moorlandschaft

In der Schaukäserei Les Martel Entdeckung der Herstellung des Greyerzer Käse AOP und anschliessend der wunderbare didaktische Rundgang in der Moorlandschaft Marais-Rouges, Darstellung der Effekte der handwerklichen und industriellen Nutzung des Torfes sowie deren Auswirkungen.

Ein Angebot von Neuchâtel Rando, Fromagerie les Martel et l\'Association Torby

Zeitplan

Ausgangspunkt

Anreise mit Bahn, umsteigen in La Chaux-de-Fonds auf Linie transN mit Endstation Les Ponts-de-Martel oder ab Neuenburg mit Postbus Neuchâtel-Le Locle Vormittag: Empfang in der Käserei Les Martel, im Reich des Geschmackes und der wiedergefundenen Tradition. Entdeckung eines alt überlieferten Rituals, die Kenntnisse der Käser diese Überlieferung fortbestehen zu lassen.

Mittagessen

Ein besonders ausgelegter Rastplatz liegt mitten im Torfmoor.

Nachmittag

Ab der Mehrzweckhalle folgen wir der roten Pfadausschilderung des Torfmoores Marais-Rouge. Wir begreifen wie Torf sich bildet und was seine Eigenschaften sind, verstehen unter welchen Bedingungen Pflanzen und Lebewesen im Moor überleben und warum in der Schweiz über 90% der Torfmoore verschwunden sind. Schliesslich erfahren wir die notwendigen Bemühungen, um das Überleben der Torfmoore zu sichern.

Ziel

Ab Bahnhof transN, Posthalt Les Ponts-de-Martel, Rückreise im umgekehrten Sinne der Anreise

Bemerkung

Für Gruppen vorangehende Anmeldung bei der Kàserei nötig.

Zu beachten

NATURVERHALTEN: Der Pfad im Torfmoor liegt in einer Naturschutzzone mit geschützter Fauna. Bitte keine Blumen pflücken und keine Lebewesen entnehmen. Andere Besucher sind dankbar diese auch bewundern zu können.

Die erforderlichen Falt-Broschüren "Le sentier de la tourbière" und "Le site marécageux des Ponts-de-Martel" können auf www.randonature.ch/8 und /15 heruntergeladen werden.

Impressum

- www.torby.ch - © Randonature Sàrl - © pronatura.ch/ne

Links

Website

www.torby.ch

Schätze, Feen und Sterne Nr. ST-111
St-Maurice VS, gare

Schätze, Feen und Sterne

Saint-Maurice, die Eingangspforte zum Wallis, öffnet Ihnen auch die Tür zu einer vielfältigen und faszinierenden Welt. Geschichte, Religion und Archäologie gibt es in der Abtei und in der Festung zu entdecken. Geologie und Astronomie finden Sie in der Grotte und in der Sternwarte.

Ein Angebot von Valrando - Walliser Wanderwege

Zeitplan

Ausgangspunkt

Bahnhof St-Maurice

Vormittag

In 10 Minuten erreicht man vom Bahnhof St-Maurice die Abtei. Der Gebäudekomplex kann eine 1700 jährige Geschichte und Frömmigkeit ausweisen. Er umfasst eine Basilika, archäologische Ausgrabungen, Katakomben, ein Kloster und den Kirchenschatz von Saint-Maurice d'Agaune. Ein geführter Rundgang für Kinder dauert rund 45 Minuten. Von der Abtei sind es 20 Minuten bis zur Festung von Cindey und zur Tropfsteinhöle – im Französischen auch Feen-Grotte genannt. Die Grotte bietet den Besuchern einen unvergleichlichen Anblick: Kamin, Siphon, einen unterirdischen See und einen Wasserfall. Sie lässt sich auf einem halben Kilometer langen, mit fünfzehn Tafeln illustrierten Weg in 30 bis 40 Minuten entdecken und verstehen. Mit der Schatzsuche – fünf versteckte Feen gilt es zu suchen – vermag die Grotte die Kinder noch mehr in ihren Bann zu ziehen. Was die Festung von Cindey betrifft, handelt es sich hier um ein Objekt von nationaler Bedeutung. Was gestern noch streng geheim war, präsentiert sich heute vor aller Augen: Bunker, Schiessplätze und Bewachungsposten, Kommandozentrale oder Sanitätsstation. Ein geführter Besuch dauert 2 bis 2.5 Std. Von hier sind es zu Fuss noch 50 Minuten bis zur Sternwarte von Vérossaz.

Mittagessen

Vor der Tropfsteinhöle und vor der Sternwarte in Vérossaz stehen Picknick-Plätze zur Verfügung. Ein wunderschöner Blick auf die Dents de Morcles, die Dents du Midi und die Rhoneebene präsentiert sich von Vérossaz aus.

Nachmittag

Zahlreiche Themen aus der Astronomie werden in der Sternwarte zugänglich gemacht: Besuch der Anlagen, Betrachtung der Planeten, der Sonne und des Himmels, Einführung in das Sonnensystem, Videos und Bilder des Observatoriums auf einem Grossbildschirm, Möglichkeit Fragen zu stellen. Die Wanderung von der Sternwarte via Bassays und Cases zum Bahnhof St-Maurice dauert 1 Stunde.

Ziel

Bahnhof St-Maurice

Zu beachten

Wer die Wahl hat, hat die Qual: Die Zeit ist zu kurz, um alle oben angefügten Vorschläge an einem Tag zu besuchen. Es wird dringend empfohlen, Ihren Besuch bei den verschiedenen Sehenswürdigkeiten anzumelden.

Links

Literaturempfehlung

Keine

Website

www.saint-maurice.ch

Ritter und Burgfräulein Nr. ST-108
Rickenbach BL

Ritter und Burgfräulein

Das Mittelalter beflügelt die Fantasie der Kinder immer noch. Dieser Tag soll, verbunden mit einer Wanderung zur Burg, den Kindern das Leben auf der Burg näher bringen. Rollenspiele und selber gebastelte Utensilien sind wichtig, um die Kreativität zu fördern.

Ein Angebot von ​Wanderwege beider Basel

Zeitplan

Ausgangspunkt

mit der SBB zum Bahnhof Gelterkinden Vormittag: Wanderung zur Farnsburg, spezielle Tierarten auf den Weiden rund um den Hof Farnsburg

Mittagessen

Wurst am Stock, Schlangenbrot und andere Köstlichkeiten über dem offenen Feuer braten (Weitere Rezeptideen für das Lagerfeuer finden Sie auf schooltrip -> Link)

Nachmittag

Rollenspiele

Ziel

Rickenbach, Rückfahrt mit der Buslinie 100 nach Gelterkinden oder Rheinfelden (36 Min- Takt)

Variante

Rückkehr über den Hof Farnsburg nach Ormalingen und zurück mit dem Postauto nach Gelterkinden

Zu beachten

Fürs Gelingen des Mittelaltertages ist es wichtig, die Thematik im Unterricht vorzubereiten (historische Zusammenhänge, Lebensumstände im Mittelalter, etc).

Links

Literaturempfehlung

Miquel, Pierre: So lebten sie zur Zeit der Ritter und Burgen. 1250-1350, Tessloff-Verlag

Website

Keine