• Der Brünnelistock spiegelt sich im glasklaren Obersee. Bild: Franz Ulrich

    Der Brünnelistock spiegelt sich im glasklaren Obersee. Bild: Franz Ulrich

  • Bei der Grapplialp zweigt der Pfad links ab und führt zur Geisschappel. Bild: Franz Ulrich

    Bei der Grapplialp zweigt der Pfad links ab und führt zur Geisschappel. Bild: Franz Ulrich

  • Mediterranes Ambiente nach dem Felsband. Bild: Franz Ulrich

    Mediterranes Ambiente nach dem Felsband. Bild: Franz Ulrich

  • Der Bergwanderweg ist gut markiert. Bild: Franz Ulrich

    Der Bergwanderweg ist gut markiert. Bild: Franz Ulrich

  • Gipfelfreuden auf dem Rautispitz. Bild: Franz Ulrich

    Gipfelfreuden auf dem Rautispitz. Bild: Franz Ulrich

  • Herrliche Aussicht vom Rautispitz, tief unten liegen Näfels und der Walensee. Bild: Franz Ulrich

    Herrliche Aussicht vom Rautispitz, tief unten liegen Näfels und der Walensee. Bild: Franz Ulrich

  • Blick vom Wiggis in die Nordflanke des Glärnisch. Bild: Franz Ulrich

    Blick vom Wiggis in die Nordflanke des Glärnisch. Bild: Franz Ulrich

    Berghotel Obersee • GL

    Ein verdienter Gipfel

    Der Rautispitz – Hochsitz über dem Glarnerland

    Eigentlich bräuchte es keine Werbung für das Oberseetal mit seinem idyllisch gelegenen See: An schönen Wochenenden stauen sich Fahrzeuge bis fast nach Näfels, so dass das schmale Strässchen gesperrt werden muss. Beschaulicher geht es unter der Woche zu und her, und eine Fahrt mit dem Rufbus ab dem Bahnhof Näfels macht den Wandertag nochmals entspannter. Allein der Obersee ist eine Reise wert. Vor allem, wenn sich frühmorgens der Brünnelistock im Wasser spiegelt. Warum nicht schon am Vortag anreisen?
    Wer fit ist für 1300 Höhenmeter Aufstieg, dem sei der Rautispitz empfohlen. Einem Adlerhorst gleich thront der Gipfel hoch über Netstal und bietet eine Rundsicht in die Talebene und auf die vielen Gipfel, allen voran auf den imposanten Glärnisch mit dem Vrenelis Gärtli.
    Der weiss-rot-weiss markierte Bergwanderweg führt zuerst dem See entlang, dann auf einem steilen Alpweg den Wald hinauf zur flacher werdenden Grapplialp. Kurz nach dem Wald zweigt er links ab und führt über ein mit Ketten gesichertes Felsband via Geisschappel in die Nordflanke des Gumen. Die scharfen Kalkfelsen und lichter Föhrenbestand lassen mediterrane Gefühle hochkommen. Mit etwas Glück zeigen sich sogar Gämsen. Nach gut vier Stunden schweisstreibendem Aufstieg ist der 2283 Meter hohe Gipfel des Rautispitz erreicht und belohnt mit seiner Aussicht. Der Abstieg erfolgt südwärts zur Rautifurggel (Pt. 2168). Wer mag und schwindelfrei ist, kann in weiteren 30 Minuten den Wiggis anhängen (weiss-blau-weiss) und anschliessend die 1800 Höhenmeter direkt nach Netstal absteigen. Gemütlicher ist aber der Weiterweg zur Rautialp und hinunter zum Obersee, wo ein wunderbarer Wandertag seinen Ausklang findet.

    Information

    Erreichbar ist der Obersee mit dem Rufbus ab Bahnhof Näfels. Telefonische Anmeldung bis am Vorabend: www.fischli-aeschen.ch/rufbus.html
    Berghotel Obersee (Montag Ruhetag), 055 612 10 73, www.berghotel-obersee.ch

    Wanderung Nr. 1812

    Revision 2024 ‒ Präsentiert von Schweizer Wanderwege

    Franz Ulrich, 2021

    Wanderroute

    Berghotel Obersee
    0:00
    Grapplialp
    1:10
    1:10
    Geisschappel
    2:05
    0:55
    Rautispitz
    3:30
    1:25
    Rautifurggel
    3:40
    0:10
    Rautialp
    4:50
    1:10
    Grapplialp
    5:20
    0:30
    Berghotel Obersee
    6:10
    0:50
    Höhenprofil

    Tags

    Glarus Südostschweiz Bergwanderung Sommer Bergseenwanderung Gipfelwanderung Gratwanderung Rundwanderung für schwindelfreie Menschen hoch T3

    Mit Klick auf ein Tag können Sie dieses in Ihrem Account hinzufügen und erhalten auf Ihre Interessen zugeschnittenen Content vorgeschlagen. Tags können nur in einem Account gespeichert werden.