466 Einträge wurden gefunden
Schiffenensee (*/T1)
Geführte Wanderung Sa 08.03.2025

Schiffenensee (*/T1)

Wir starten vom Bahnhof Düdingen in Richtung Schiffenensee, wandern durch die frühlingshafte Landschaft vorbei an kleinen Gärten und gelangen durch einen Wald zum Seeufer. Die Bezirke der Flüsse Sense und Saane grenzen an den Stausee. Bei Granges-Paccot überquert die Autobahn den Stausee, wo­von wir aber nur sehr wenig hören. Nach einigen Kilometern erreichen wir die Magdalena-Einsiedelei. Sie wurde um das Jahr 1700 in die Felswände über dem Schiffenensee gehauen und besteht aus verschiedenen Räumen mit einer Gesamtlänge von 120 Metern. Die Einsiedelei war über Jahrhunderte auch als Pilgerort bekannt. Leider können wir sie nicht besichtigen, da sie erst ab April geöffnet ist. Rund drei Kilometer nördlich des Bahnhofs Fribourg befindet sich das GrandfeyViadukt, eine Eisenbahnbrücke, die den schmalen Schiffenensee überquert. Sie gehört zu den grössten Brücken der Schweiz. Hier befindet sich eine der Sprachgrenzen zwischen der Romandie und der Deutschschweiz. Wir gehen über die Brücke und erreichen dann bei hoffentlich schönem Frühlingswetter die Kantonshauptstadt Fribourg.
Vom Steinenkreuz über Tössegg nach Rüdlingen
Geführte Wanderung Mi 12.03.2025 • Nordostschweiz

Vom Steinenkreuz über Tössegg nach Rüdlingen

Kurzwanderung am Mittwoch
Ruine Tierstein (***/T1)
Geführte Wanderung Sa 15.03.2025

Ruine Tierstein (***/T1)

Die abwechslungsreiche Wanderung startet im kleinen Oberbaselbieter Dorf Rothenfluh. Über dem Dorf ragt markant eine rötlich gefärbte Felswand aus dem Wald, und nach einem ersten Aufstieg sind wir auf dem Aussichtspunkt Roti Flue. Wir sehen zahlreiche Baum- und Straucharten, am Abbruch der Flue strecken Föhren ihre gekrümmten Äste in die Luft. Von hier bietet sich eine wunderschöne Aussicht über diesen Teil des Tafeljuras und das kleine Runddorf mit geschütztem Ortsbild. Schöne Waldwege führen uns zur Wallfahrtskapelle Buschberg. Dieser Ort fasziniert nicht nur aus Glaubensgründen, sondern strahlt auch eine besondere Ruhe und Kraft aus. Weiter wandern wir über den Tiersteinberg, dessen grosse Waldfläche sich zu einem Drittel auf basellandschaftlichem und zu zwei Dritteln auf Aargauer Boden befindet. So kommen wir zur Burgruine Alt Tierstein. Diese war einst der Stammsitz des Grafen von Thierstein und wurde 1934 wiederentdeckt. Die weitläufig konservierten Mauerreste verteilen sich über einen hohen Felsen und zwei Geländeterrassen. Sie gehört zur aargauischen Gemeinde GipfOberfrick, durch die unser Weg zum Bahnhof Frick führt.
Über den Schollberg zum Brüggliweg
Geführte Wanderung So 16.03.2025 • Nordostschweiz

Über den Schollberg zum Brüggliweg

Wir verlassen den Bahnhof Sargans auf der Strasse bis nach Vild. Nun geht es auf der Via Alpina hinauf zur historischen, renovierten Schollbergstrasse. Auf dem alten Trassee und durch den Karin-Keller-Sutter-Tunnel erreichen wir Chlefibünt. Nun folgt ein steiler Aufstieg bis nach Lafadarsch. Wir wandern auf dem Rheintaler Höhenweg bis nach Bergsteg. Auf dem Brüggliweg geht es weiter bis zum Lanaberg am Fusse des Gonzen. Der Rückweg führt uns über den Maienberg nach Matug und weiter nach Vild, wo sich der Eingang zum Gonzenbergwerk befindet.
Quer zu den Urströmen
Geführte Wanderung Sa 22.03.2025 • Zentralschweiz

Quer zu den Urströmen

Ohne Hindernisse queren wir zweimal eine Kantonsgrenze. Wir versetzen uns zurück in Zeiten, in denen wir hier vor lauter Hindernissen kein Durchkommen gehabt hätten. Reissende Wasser, geröllige Steilufer und lockere Kiesbänke hätten wir queren müssen. Aber wir lassen uns nicht beirren, knüpfen bei der Saisonstartwanderung 2023 an, machen einen Abstecher in die Eiszeit und gelangen nach Eschenbach. Zitat Wanderleiter Martin: "Die Eiszeit hinterliess Spuren – auch wenn heute Gras darüber gewachsen ist."
Eventwanderung Textilgeschichte (**/T1+)
Geführte Wanderung Sa 22.03.2025

Eventwanderung Textilgeschichte (**/T1+)

Schon zu Beginn dieser Wanderung erwartet uns beim Bahnhof Bauma die erste Se­henswürdigkeit. In einer offenen Halle sind die altehrwürdigen Bahnwaggons der Hinwil-Bauma-Bahn abgestellt und lassen sich von aussen bewundern. Wir wandern dann zunächst kurz der Töss entlang, bevor es, anfänglich über einige Treppenstufen, steil hinaufgeht zur Bergwirtschaft Sunnenhof auf 960 Metern über Meer. Nach einer wohlverdienten Pause geht es weiter über den Tännler und die Hohenegg hinunter ins Neuthal, wo wir an einer spannenden Führung durch das von über 100 Freiwilligen betreute Museum der Textil- und Industriekultur im Zürcher Oberland teilnehmen können. Schliesslich wandern wir gemütlich zurück zum Bahnhof Bauma.
Schneeschuhwanderung von Langis ins Stäldeli und zurück
zur Burgruine Neuburg
Geführte Wanderung Mi 26.03.2025 • Nordostschweiz

zur Burgruine Neuburg

Kurzwanderung am Mittwoch
Auf der 4. Etappe der Via Berna (****/T1)
Geführte Wanderung Sa 29.03.2025

Auf der 4. Etappe der Via Berna (****/T1)

Das Schönste an Frühjahrswan­derungen ist, die aus dem Winterschlaf erwachende Natur zu beobachten. Genau auf das Datum unserer Wanderung hin hoffen wir die zu Tausenden erblühenden Osterglocken zu sehen. Wildwachsende Narzissen sind nicht oft anzutreffen, denn die intensive Landwirtschaft bekommt ihnen schlecht. Am Mont Sujet ist das anders. Die Weiden werden weder gemäht noch gedüngt, sondern im Sommer lediglich von Kühen gepflegt. Die Narzissen haben also reichlich Zeit zum Wachsen. Zudem schätzen sie das sonnige Klima und die trockenen Böden des Jura. Ab Nods wandern wir rund zwei Stunden und 500 Höhenmeter hinauf zum Mont Sujet, der uns mit einer grossartigen Aussicht entschädigt. Weiter geht es mehrheitlich abwärts, aber auch mit einer respektablen Gegensteigung, nach Magglingen, das wir nach drei Stunden erreichen. Über diesen Ort – quasi ein Synonym für den schweizerischen Spitzensport – müssen wir nichts schreiben, aber wir freuen uns über die Sicht von der Terrasse und die Fahrt mit der Standseilbahn hinunter nach Biel.
Schauenburgflue (**/T1)
Geführte Wanderung Sa 05.04.2025

Schauenburgflue (**/T1)

Die gelbe Tramlinie 10 bringt uns vom Bahnhof Basel SBB nach Arlesheim. In wenigen Minuten erreichen wir die natur­ und denkmalgeschützte romantische Ermitage, den grössten englischen Landschaftsgarten der Schweiz. Der Park mit Brücklein, künstlich angelegten Weihern, Gärtnerhaus und Einsiedelei ist als Kraftort bekannt. Am Fuss des Schlosses Birseck gelegen, lädt er zu Ruhe und Besinnung ein. Ein angenehmer Aufstieg führt uns auf ein kleines Plateau, und wir wandern an der regional bekannten Schönmatt und den Stollenhäusern vorbei. Abwechslungsreich geht es weiter bis zur Ruine Alt Schauenburg, der ersten und jüngeren der beiden Schauenburgen. Im Jahr 1275 auf einem Felskopf erbaut, hat sie eine bewegte Geschichte, die konservierten Mauerreste sind heute noch zu sehen. Nicht mehr weit ist es bis zur aussichtsreichen und ebenfalls geschichtsträchtigen Schauenburgfl ue, die markant über dem Ergolztal thront. Unterwegs zu unserem Ziel Frenkendorf erblicken wir die Ruine Neu Schauenburg, die ältere der beiden Burgen. Mit ihrem neuzeitlichem Pavillon liegt sie idyllisch auf einem isolierten Felskopf inmitten einer gerodeten Hochfl äche.