• Der Elefant steht schon über 120 Jahre im Bach. Bild: Claudia Peter

    Der Elefant steht schon über 120 Jahre im Bach. Bild: Claudia Peter

  • Vom Bahnhof direkt in die Natur: Die Wanderung startet in Stettbach. Bild: Claudia Peter

    Vom Bahnhof direkt in die Natur: Die Wanderung startet in Stettbach. Bild: Claudia Peter

  • Stadtnahe Landidylle bei Stettbach. Bild: Claudia Peter

    Stadtnahe Landidylle bei Stettbach. Bild: Claudia Peter

  • Der Frühling ist endlich da! Bild: Claudia Peter

    Der Frühling ist endlich da! Bild: Claudia Peter

  • Der Grillplatz Lorenchopf lädt zur Pause. Bild: Claudia Peter

    Der Grillplatz Lorenchopf lädt zur Pause. Bild: Claudia Peter

  • Alles im Blick vom Aussichtsturm Lorenchopf. Bild: Claudia Peter

    Alles im Blick vom Aussichtsturm Lorenchopf. Bild: Claudia Peter

  • Der Weg entlang des Elefantenbachs führt über kleine Brücken. Bild: Claudia Peter

    Der Weg entlang des Elefantenbachs führt über kleine Brücken. Bild: Claudia Peter

    Stettbach — Zürich, Dolder • ZH

    Der Elefant im Tobel

    Durch stadtnahe Wildnis zur Dolderbahn

    Der Elefantenbach führt durch ein steiles, wildes Tobel. Eines, das man kaum so nahe bei der Stadt Zürich erwarten würde. Baumstämme liegen quer über dem Bach, der Pfad ist schmal, führt bachabwärts, kurvig und über Brücklein. Und plötzlich entdeckt man ihn: Den Betonelefanten, der mitten im Bach Wasser aus seinem Rüssel spritzt. Dass der Elefantenbach seinen Namen wegen dieser Skulptur trägt, ist aber ein Trugschluss. Vielmehr wurde der Elefant 1898 vom Verschönerungsverein Zürich in Auftrag gegeben, weil der Bach damals bereits so hiess. So sollten die Zürcher animiert werden, nicht nur den Üetliberg zu als Ausflugsziel auszuwählen. Woher der Elefantenbach aber seinen Namen hat, ist bislang ungeklärt. Zum Elefantenbach führt eine schöne, rund zweieinhalbstündige Wanderung. Zügig geht es durch Stettbach in den Wald und bergauf in Richtung Restaurant und Aussichtspunkt Tobelhof und dann immer weiter bis zum Lorenchopf, einer grosszügigen Grillstelle. Mutige und Schwindelfreie können sich hier auf den Aussichtsturm wagen, der hoch über die Baumkronen ragt. Weiter geht es durchs imposante Stöckentobel. Nach rund einer weiteren halben Stunde kommt man zur Elefantenskulptur. Hier kann neben dem Elefanten nochmals gepicknickt werden. Eine Hütte, Tische und Grillstelle stehen bereit. Gleich nach dem Grillplatz wird das Wanderwegnetz kurz verlassen und rechts abgezweigt. Nach einem kleinen Anstieg ist der höher gelegene parallele Wanderweg wieder erreicht. Er führt zum Hotel Dolder. Hier verlässt man die Wildnis wieder und ist in kurzer Zeit bereits wieder mitten im städtischen Trubel.

    Information

    Erreichbar ist Stettbach mit der S-Bahn von Zürich HB oder Winterthur.

    Restaurant Tobelhof, Tobelhofstrasse 236, 8044 Zürich, 044 251 11 93, www.tobelhof.ch

    Wirtschaft Degenried, Degenriedstrasse 135, 8032 Zürich, 044 381 51 80, www.degenried.ch

    Wanderung Nr. 1509

    Revision 2024 ‒ Präsentiert von Schweizer Wanderwege

    Claudia Peter, 2020

    Wanderroute

    Stettbach
    0:00
    Stettbach
    Stettbach

    Stettbach, Bahnhof
    Stettbach, Bahnhof

    Tobelhof
    0:50
    0:50
    Zürich, Tobelhof
    Zürich, Tobelhof

    Lorenchopf
    1:25
    0:35
    Elefantenbach
    2:20
    0:55
    Zürich, Dolder
    2:55
    0:35
    Zürich, Dolder
    Zürich, Dolder

    Höhenprofil

    Tags

    Zürich Mittelland Wanderung Sommer für Familien mittel T1

    Mit Klick auf ein Tag können Sie dieses in Ihrem Account hinzufügen und erhalten auf Ihre Interessen zugeschnittenen Content vorgeschlagen. Tags können nur in einem Account gespeichert werden.