10 Gründe, warum man im Regen wandern sollte

1. Die Stimmung in der Natur

Still, geheimnisvoll, wild. Intensive Gerüche, satte Faben, weiche Böden... Man erlebt die Natur von ihrer anderen Seite.

2. Das Konzert der prasselnden Regentropfen, die wie Perlen auf den Blättern glitzern.

3. Die im Regen wandern, sind sich einig: es ist ein schönes Erlebnis.

Foto: Randy Schmieder

 

4. Man ist ziemlich sicher alleine unterwegs.

5. Es gibt nur zwei Gründe, warum man *nicht* nach draussen gehen sollte.

Gewitter und Sturm.

Foto: Shutterstock, Vladimir Melni

 

6. Mit einer Schirmmütze unter der Kapuze ist auch das Gesicht geschützt.

7. Es gibt Regenschirme, die man am Rucksack befestigen kann.

8. Für den Rucksack gibt es auch einen Regenschutz, so bleibt der Inhalt trocken.

Vor allem die trockenen Socken für die Heimreise.

9. Pfützen!

«Oh! Seht euch diese Riesenschnecke an!» - «Superpfütze! Haha!»

«Unglaublich, was ein bisschen Regen aus Erwachsenen macht!»

10. Die heisse Dusche (oder das heisse Bad), wenn man zu Hause ankommt.

Foto: Flickr, Dennis Wong

Bonus

11. Regenbögen

Dem haben wir nichts hinzuzufügen.

Weitere Gründe und Regenwanderungen finden Sie im Magazin WANDERN.CH 2014/2 (im Wander-Shop bestellen). Zudem haben wir für sie einige ausgesuchte Wandervorschläge für Regentage zusammengetragen. Und nun viel Spass im Nass!