650c6323ba8c7
5. Juli 2024

Momentane Lage

Aufgrund der Wetterlage gibt es auf dem Schweizer Wanderwegnetz momentan viele Stellen, wo Wanderwege beschädigt wurden oder nicht begehbar sind und deswegen gesperrt oder umgeleitet werden mussten.

Dies gilt vor allem für die Regionen Goms, Binntal, Saastal, Zermatt und Val d'Anniviers, fürs Misox, Maggiatal, Val Bavona, Val Lavizzara und Valle di Peccia, in der Leventina und im Bedrettotal.

Die Wegsperrungen werden durch die kantonalen Wanderwegfachorganisationen im Gelände angebracht und darauf online erfasst und auf unserer Karte sowie map.geo.admin.ch publiziert. Bitte beachten Sie, dass immer die Signalisation im Gelände massgeblich ist. Dass die Wegsperrungen für alle gelten, sollte selbstverständlich sein.

Da sich die Situation laufend ändert, sollten Sie sich immer bei den lokalen Stellen, z.B. den kantonalen Wanderweg-Fachorganisationen, Gemeinden, Tourismusbüros, oder Bergbahnen erkundigen und bereits im Voraus eine Abkürzung oder eine alternative Route für die Wanderung kennen. 

Viele Wanderwege sind betroffen: Die lokalen Verantwortlichen sind nach den verheerenden Vorfällen mit viel Aufräumarbeit konfrontiert. Dazu wünschen wir ihnen viel Kraft und Energie.

Auf eine Wanderung in der Nähe von Fliessgewässern wird momentan am besten ganz verzichtet, da die Flüsse sehr viel Wasser führen und dort Risiken bestehen. Auch bei Wanderungen entlang steiler Hänge sollte man vorsichtig sein, da die Böden an einigen Stellen mit Wasser gesättigt sind und Rutschungen vorkommen könnten. In hohen Lagen ist ebenfalls Vorsicht geboten, da in den Bergen teilweise noch Schnee liegt. Im Zweifelsfall gilt beim Wandern immer: umkehren.

Bild: Severin Nowacki

SRF Tagesschau: Viele Wanderwege wetterbedingt geschlossen

Tags

Planung & Vorbereitung Wanderwegnetz Wegsperrungen & Umleitungen

Mit Klick auf ein Tag können Sie dieses in Ihrem Account hinzufügen und erhalten auf Ihre Interessen zugeschnittenen Content vorgeschlagen. Tags können nur in einem Account gespeichert werden.